Den PC fit machen fürs neue Jahr

Was für Haus, Wohnung und Auto gilt, trifft auch auf PC und Notebook zu: Regelmäßige Pflege hält die Gerätschaften samt installierter Software in Schuss. So merkwürdig es sich vielleicht anhören mag, aber auch ein PC will entstaubt werden. Insbesondere Lüftungsschlitze und Lüfter auf Prozessor und Grafikkarte sind Staubmagneten. Sorgen sie nicht mehr für ausreichend Kühlung der Komponenten – beispielsweise, weil zusammengeklumpter Staub die Lüfterblätter behindert – kann es im schlimmsten Fall zu Hardwareausfällen kommen. Im besten Fall regelt der Prozessor nur seinen Takt herunter und wird somit langsamer, wenn ihm zu heiß wird.

Beides kann durch Öffnen des Gehäuses und vorsichtiges Entfernen des Schmutzes verhindert werden. Bei Notebooks ist dies naturgemäß schwieriger zu bewerkstelligen als bei den vergleichsweise robusten und leicht zugänglichen PC-Gehäusen. Im Zweifel sollte ein PC-Fachmann zu Rate gezogen werden.

Wer sich selbst ans Werk macht, tut dies am besten nach vorheriger Erdung. Ein Griff an die Heizung sollte genügen, bevor es mit dem Staubtuch im Inneren des Geräts ans Werk geht. Mit einem herkömmlichen Staubsauger sollte nur sehr vorsichtig und auf niedrigster Saugstufe hantiert werden. Das gleiche gilt beim Absaugen der Tastatur. In den Räumen zwischen den Tasten finden sich nach ein paar Monaten reichlich Krümel und Staub. Schon allein aus Hygienegründen sollte hier gesäubert werden. Wer sich allerdings mit zu hoher Saugstufe am Keyboard zu schaffen macht, muss hinterher sehr wahrscheinlich einzelne Tasten aus dem Staubbeutel fischen.

Auch die auf dem Rechner installierte Software muss gepflegt werden. Am wichtigsten sind regelmäßige Updates aller Anwendungen und des Betriebssystems. Mehr dazu in unserem Blogbeitrag. Außerdem sollte ab und an die Windows-eigene Funktion zum Entrümpeln der Festplatte(n) verwendet werden. Hierzu einfach einen Rechtsklick im Windows Explorer auf das Symbol des Datenträgers ausführen und dann die Option „Bereinigen“ anwählen. Unter Windows 7 führt die Klickfolge Startmenü – Alle Programme – Zubehör – Systemprogramme – Datenträger ans Ziel.

Ob das oftmals in Ratgebern empfohlene Bereinigen der Registrierungsdatenbank (Registry) von Windows für mehr Tempo bei der Arbeit sorgt, ist eines der letzten ungelösten Rätsel der Menschheit. Wer den Eindruck hat, dass der Rechner in letzter Zeit langsamer wurde und auf Nummer sicher gehen will, sollte sich die Mühe einer Windows-Neuinstallation machen. Und anschließend nur die wirklich benötigten Anwendungen installieren.

Grundlage hierfür ist – genau wie beim Einsatz eines Programmes zum Säubern der Registry – ein vorheriges Backup. Nach der Neuinstallation werden nur die benötigten Dokumente, MP3-Dateien, Videos und anderen Files aus dem Backup geholt.

Bevor aber auch nur eine einzige Datei aus dem Backup zurück gespielt wird, muss zuerst eine Antivirensoftware installiert werden. Nur so gelingt ein rundum sauberer Neustart. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu Avira Internet Security Plus 2013. Neben dem Virenschutz kümmert sich das Paket dank der Funktion Avira System Speedup auch um einen gepflegten PC. Nur fürs Entstauben seid ihr weiterhin selbst verantwortlich :)