Werbe-Tracking vom Betriebssystem iOS 6 deaktivieren

Werbe-Tracking mit dem Betriebssystem iOS 6 – so lässt sich das Nachverfolgen deaktivieren

 

Im September hat Apple mit dem iPhone 5 und dem dazugehörigen Betriebssystem iOS 6 mehr als 200 neue Funktionen eingeführt. Dies geschah wie gewöhnlich mit einer breit angelegten Werbekampagne. Eins der neu implementierten Features wurde allerdings nicht beworben: der sogenannte Identifier For Advertisers (IFA oder IDFA, „Identifikation für Werbetreibende“).

IFA ist eine Identifikationsnummer, mit deren Hilfe Vermarkter mobiler Anzeigen unbemerkt das Nutzerverhalten ihrer Kunden verfolgen und dadurch personalisierte Werbung anzeigen können. Bereits mit dem iOS 5 entwickelte Apple eine App namens UDID (Unique Device Identifier), die iPhone-Kunden interessensbasierende Werbung anzeigen ließ. Der Einsatz dieser App wurde von Apple Anfang dieses Jahres verboten, nachdem bekannt wurde, dass einige Werbefirmen mittels UDID ein persönliches Profil der Benutzer anlegten.

Apple hat nun eine neue Funktion mit dem Namen IFA in das iOS 6 integriert. Sie arbeitet wie Browser-Cookies, die ein spezifisches iPhone identifizieren können: Wenn eine Person im Web nach einem bestimmten Produkt sucht, wird ein Server-Anruf generiert. Beim Aufruf einer Website wird die „IFA“ zusätzlich an einen Ad-Server weitergeleitet. Dadurch wird es Werbetreibenden möglich, gezielt Werbung zu schalten und diese darüber hinaus auf ihre Effektivität hin zu analysieren. Diese Funktion ist besonders nützlich, wenn ein Suchender mit seinem iPhone oder iPad auf themenverwandten Seiten surft. Der Ad-Server übermittelt anschließend Werbung an das Gerät, die in das Suchmuster passt.

 

So lässt sich das Tracking deaktivieren:

Das Kontrollfeld Einstellungen öffnen > auf Allgemein tippen > auf Info tippen > im Infofenster nach unten scrollen > auf den Menüpunkt Werbung tippen > den Schalter Ad-Tracking beschrä… (das steht für Ad-Tracking beschränken) von “O” auf “I“ stellen.

Beim Anklicken des Feldes „weitere Informationen“ wird ein Text angezeigt, in welchem Ad Tracking kurz erklärt wird.

Problematisch: Apple kann momentan nicht garantieren, dass nach dem Deaktivieren der Tracking-Funktion keine personalisierte Werbung mehr übermittelt wird.

Es scheint so, als hätte Apple den Schalter zum Deaktivieren des Ad-Trackings bewusst versteckt platziert.  So wurde dieser Schalter nicht im Menü „Datenschutz“ untergebracht, sondern ist unter dem Kontrollfeld „Einstellungen“ zu finden.

Die gesammelten Nutzerinformationen werden zwar anonym übermittelt – so können Apple und Werbevermarkter die Person, die eine personalisierte Werbung erhält, nicht identifizieren. Doch nicht jeder möchte von Werbetreibenden beobachtet werden. Daher sollte diese Funktion nicht standardmäßig aktiviert sein.